REISEBLOG 4 #Alle Zeit der Welt

#FROMEUROPETOHAWAII #BUECHERMITHERZ #SANDRAFOLLOWSHERHEART #INFLUENCERBITOLDER

Meine Reise „From Europe to Hawaii“ geht weiter – ich freue mich, hier in meinem REISEBLOG das Thema ZEIT aus meiner neu gewonnenen Sichtweise anzuschneiden.

Den beginnenden Frühling in Barcelona genießen

Alle Zeit der Welt

6.2.19 – Tag 3 (16 km). Mit leichtem Halsweh wache ich auf. Klopfe meine Thymusdrüse zur Stärkung meines Immunsystems und entscheide, es heute ruhig und langsam anzugehen. Wieder scheint die Sonne und wärmt mein Gemüt. Ich schlendere heute zur Casa Mila. Ich liebe schöne Aussichten! Und hier am Gaudi-kreierten Dach hat man nicht nur eine fantastische #view, man bestaunt auch die Kreation eines Daches als wäre sie von einer anderen Welt.

Gegen Abend gönne ich mir eine Pause im Gastgarten einer Bar, unter den letzten wärmenden Sonnenstrahlen der untergehenden Sonne. Ich musste dringend mein Handy und die Powerbank aufladen. Ein spanischer Vermuth-Drink erwärmte ebenso mein Herz, wie meine Gedanken, die aufkamen. Mir wurde bewusst: Es ist so herrlich hier sein zu dürfen, keine Eile haben zu müssen, niemandem Rechenschaft abgeben zu müssen, machen zu dürfen, was mir gerade in den Sinn kommt, auf mich zu schauen, keine Rücksicht nehmen zu müssen…. vielleicht ist das egoistisch, aber ich genieße es dennoch.

Am Dach des „Casa Mila“, Barcelona

 

 

Wenn Dankbarkeit an die Stelle des Urteilens tritt, breitet sich Frieden aus. (Neale Donald Walsch)

Sei dankbar!

Hunger trieb mich in Richtung Rambla, wo ich nach der Streetfood-Meile suchte, die ich von 2009 in Erinnerung hatte. „Meine Kommunikationsintension könnte verbessert werden!“, nörgelte ich in Gedanken an mir herum. Denn bisher hatte ich mich in keinster Weise bemüht, irgendwelche neuen menschlichen Begegnungen möglich zu machen und hatte eher eine Mauer vor mich aufgebaut. „Warum schaffe ich es nicht, weniger Geld auszugeben?“, waren meine nächsten Bedenken. Auf meiner Reise beläuft sich mein „Low Budget“ auf täglichen Ausgaben von maximal 30,- Euro, was nicht viel ist. Die Casa Mila hatte mir heute einen Strich durch die Rechnung gemacht, mit einem Eintritt von 22,- Euro reiner Luxus! Minimalismus zu leben in Sachen Konsumverhalten gelingt mir noch nicht so recht.

„Es reicht! Sei dankbar! Alles ist gut wie es ist!“, erinnere ich mich schließlich und mache mir bewusst, wofür ich dankbar bin:

  • dass meine Hände und Arme kaum mehr weh tun
  • und es meinem Hals wieder gut geht
  • am Leben sein zu dürfen
  • in der Fülle zu leben, ich habe alles, was ich brauche
  • ich bin gesund…
  • und unendlich dankbar dafür, meine Hautkrankheit überwunden zu haben und jetzt mit diesem Glück erfüllt zu sein!
  • Und dass ich die Chance bekommen und angenommen habe, diese Reise machen zu dürfen!
  • Und mir wird bewusst, wie schön es doch ist, wenn man alle ZEIT der Welt hat!  DANKE! DANKE! DANKE!

Ich kann jeden verstehen, der mich beneidet. Ich beneide mich ja selbst fast. Wohl weniger beneiden mich diejenigen, die lieber mehr als 30,- Euro am Tag ausgeben möchten und dafür womöglich weniger ZEIT haben. Wer auch immer wem beneidet, Neid ist kein schönes Gefühl, schöner ist, wenn man es jemandem gönnt. Ich wünsche mir, dass auch ICH es mir gönnen darf, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen! Und ich wünsche es jedem, dass er ebenso alle Zeit der Welt haben kann! Ich wünsche es meinen Kindern, dass sie jeden Moment genießen können, auch wenn sie manchmal das Hier und Jetzt verpönen, ich wünsche es ihnen, dass sie den Augenblick annehmen können, auch wenn dieser gerade mal nicht so rosig aussieht, ich wünsche, dass sie die Chance sehen können, die ihr Leben gerade zeigen möchte, und ich wünsche ihnen, dass auch sie sich etwas gönnen, das ihnen gut tut!

Nimm dir die Zeit der Welt!

Bestimmt tut es jedem von uns gut, sich täglich mal einen Augenblick zu nehmen, um zu sich finden, nach innen zu gehen, zu spüren, wie man sich fühlt, bewusst zu machen, worum es (einem) eigentlich geht im Leben!

Wenn du möchtest, leg auch du gleich mal ALLES (also jetzt gerade diesen Text) nur für einen kurzen Moment weg, lasse mal alles hinter dich: Dreimal tief durchatmen, die Zeit der Welt einatmen, den Augenblick SEIN lassen!

Was ist schon ZEIT?

Zeit ist eine Illusion, das kapiere ich mehr und mehr! Ein Video von VEIT LINDAU hat mir hier weiter die Augen geöffnet, nachdem ich mich bereits jahrelang mit den Weisheiten von ECKHART TOLLE, der Meister des Augenblicks mit seinem Bestseller „JETZT“, beschäftige!

Auch in unserem Eigenverlag „Bücher mit Herz“ gibt es wahre Meister des jetzigen Augenblicks, denn auch das Buch „Bewusst leben“ von Wolfgang Wieser ist ein Meisterwerk, das uns durch Bewusstheit in den Augenblick zu bringen vermag.

Auf „homodea.com“ findet man den Kurs „Victory & Peace“ von Veit und Andrea Lindau, dort durfte ich nun bei einer sehr günstigen Monatsmitgliedschaft einige dieser kostbaren Vorträge und Meditationen genießen, mit Botschaften wie: „Wir sind weit mehr als die Summe unserer Vergangenheit.“ oder „Der Friede lässt sich nicht in der Zeit finden. Er ist zeitlos.“

Wie schön es sich anfühlen könnte, wenn wir ohne Zeit, ohne Uhr, nur nach Sonne und Mond leben dürften, nur nach Bauchgefühl, spüren, was mir gerade gut tut. Jeder würde gerne zur Arbeit gehen, das Wort „Arbeit“ würde gar nicht existieren. Denn jeder wäre erfüllt mit dem, was er macht, weil jeder das Wohlwollen des anderen und sich selbst im Fokus hätte. Klar, es ist schwer vorstellbar! Weil wir es anders gelernt haben. Schade.

Dennoch: ZEIT, egal ob wir den Begriff Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft verwenden, ist nicht linear, wie es wohl die meisten von uns Menschen empfinden.

Es gibt nur das JETZT!

Immer! Jetzt! Und jetzt! Und jetzt wieder!

Es ist IMMER nur JETZT! Und JETZT kann ich mich entscheiden, wie ich diesen AUGENBLICK gestalten möchte. Was im vorigen JETZT war, ist nicht mehr entscheidend! Ich kann jeden Augenblick entscheiden, einen GUTEN Augenblick zu haben. Meine Gedanken schaffen Realität. Wenn ich glaube, meine Vergangenheit ist ein Grund, dass ich jetzt Groll empfinden muss, auf einen Menschen, der mich in einem vergangenem Jetzt verletzt hat, oder dass ich Groll auf mich haben muss, weil ich eine falsche Handlung gesetzt habe, dann schaffe ich mir gerade eben wieder diese Realität von Groll und Missgunst. Wenn ich mich für Hass entscheide, bekomme ich Hass. Wenn ich mich für Kampf entscheide, bekomme ich Kampf. Wenn ich mich für die Liebe entscheide, bekomme ich Liebe. Was fühlt sich für mich besser an? Was fühlt sich für DICH besser an? Entscheide dich JETZT!

Wir bestimmen es selbst, ob wir ein Leben in Fülle leben, in Glück und in Dankbarkeit, oder eben nicht, denn das Gesetz der Resonanz weiß immer, wie wir denken, fühlen, handeln! Und das bekommen wir in weiterer Folge eben auch.

Ich glaube, ich vertraue, ich lasse los (Deepak Chopra)

Auch ich lerne noch, mir dies mehr und mehr bewusst zu machen, im täglichen Leben zu verankern und zu leben, auch in bin (noch) nicht gefeit vor den Glaubenssätzen, die ich mir aus meiner Vergangenheit eingeprägt habe, und auch nicht vor meinem Gedankenkarussell.

Ich denke an Marc und werde melancholisch, meine Augen werden feucht. Dort drüben sitzt ein Typ auf einer Bank mit einem indianischen Einschlag und scheint mich zu beobachten. Ein paar Tränen drücken sich heraus, ich wische sie schnell und unbemerkt mit der Hand weg, obwohl mir eher danach wäre, einfach nur loszuheulen. „Es geht mir doch gut!“, denke ich, und ich empfinde großes Glück! Doch Traurigkeit und Sehnsucht kommen auf. Ich fühle die Nähe von Marc, obwohl er so fern ist. Ob er auch gerade an mich denkt? Wir haben keinen Kontakt seit Beginn meiner Reise. Es ist besser so. „Mache dir keine Sorgen, mein Lieber, alles ist gut!“, schicke ich ihm als energetische Nachricht und umarme ihn in Gedanken.

So, jetzt sollte die Powerbank ausreichend geladen sein. Es wird kühler. Ich mache mich endlich weiter auf den Weg zur Rambla.

Erkenntnis des Tages: Minimalismus will gelernt sein!

Meine Reise setzt sich fort – Von Europa nach Hawaii – mit Bildern und Highlights auf Instagram unter #fromeuropetohawaii nachzulesen.

Mehr folgt in den nächsten Ausgaben meines REISEBLOGS.

Herzensgrüße Sandra

Wie macht Schenken Sinn?

Bücher mit Herz Geschenksets auf Anfrage

Auch ich mach es anders

Friedliche Weihnachtszeit? Derzeit haben wir „alle“ wohl ein spezielles Ziel: Weihnachtsgeschenke zu besorgen! Um ehrlich zu sein, mich stresst(e) das enorm. Mein Wunsch ist es, weg vom Konsumwahn zu kommen, dafür liebevoll Zeit zu schenken und mit Selbstgemachtem Freude zu bereiten…

Viele Menschen schenken Mengen an großen, tollen und teuren Geschenken, geben Unsummen Geld aus und machen sich oft auch noch einen furchtbaren Stress damit. Zeitlich, nervlich, finanziell. Womöglich erwarten sie sich umgekehrt von ihren Mitmenschen ebenso entsprechende Geschenke für sich. Wenn sie das glücklich macht, dann ist es ja gut so. Macht es wirklich glücklich? Sind das die Werte, die wir leben möchten? Wissen wir überhaupt noch, warum wir Weihnachten feiern? Fühlen wir uns frei?

Keinesfalls möchte ich Weihnachten boykottieren. Ich verstehe natürlich jeden, der es traditionell halten möchte. Es gab auch Zeiten, wo meine Kinder klein waren, damals wäre ein Verzicht auf Christbaum und Geschenke undenkbar gewesen. Auch heute liebe ich es, im Kreise meiner Familie – die ich auch unterm Jahr regelmäßig liebend gerne sehe – das Weihnachtsfest in gemütlicher Atmosphäre zu weihnachtlichen Klängen, Gerüchen und gutem Essen zu genießen. Heute brauche ich persönlich keinen Christbaum mehr, ein bisschen Dekoration und Kerzenlicht liebe ich auch – sogar ganzjährig und nicht nur zu Weihnachten. 

Was alles nicht heißt, dass ich nicht gerne schenke. Doch ich lass mich nicht mehr von so einem „ausgearteten Event“, der von der Werbe- und Konsumlobby in Szene gesetzt wurde, beeindrucken. Schenken macht Freude, auch mir, jedoch verkehrt sich bei mir die Freude, wenn Druck dazu kommt. Wenn man sich verpflichtet dazu fühlt. Von solchen „Bindungen“ bemühe ich mich, mehr und mehr zu befreien. Es geht mir gut dabei. Dies ist alles nur meine persönliche Meinung, die wahrscheinlich nicht jeder mit mir teilen wird. Geht es dir ähnlich? Oder kannst du gar nichts dafür abgewinnen? Fühlst du dich verpflichtet zu schenken? Wenn ja, was könntest du daran ändern?

Wozu das alles, die meisten haben doch eh, was sie brauchen, es geht uns doch gut, oder!? Meine Familie hat das Schenken zu Weihnachten zum Glück schon seit Jahren abgeschafft. Es war ein Lernprozess, der aber mittlerweile gut funktioniert. Nur die Kinder bekommen ein Geschenk, dadurch, dass sie keine Kleinkinder mehr sind, gibt es meistens Geldgeschenke verpackt mit einer Kleinigkeit für sie.

Was meine (erwachsenen) Kinder noch nicht verstehen, ist, dass ich kein Geschenkpapier mehr einkaufen möchte. Eingepackt wird wenn nötig dennoch. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Es wird das genommen, was zu Hause gefunden wird, zum Beispiel Servietten, weihnachtliches Zeitungspapier aus dem Postkasten oder recyceltes Geschenkpapier – schon meine Mama hat das Papier der ausgepackten Geschenke immer für den nächsten Anlass aufgehoben. Man darf sich auch die Freiheit nehmen, ein Geschenk uneingepackt zu überreichen, es bleibt dennoch ein Geschenk!

Stressfreie Weihnachten

Für mich ist es jedenfalls ziemlich entspannt:

  • Keine bösen Zungen, wenn das Falsche geschenkt wurde – weder die moderne Küchenmaschine, die man in anderer Form eh schon im Schrank hat, noch die hässliche Krawatte, die man aus Pflichtgefühl tragen sollte …
  • Selbstgemachte Cremes und Lippenpflegestifte oder Leckereien (Granola, Cracker und Kekse) stelle ich auf den von meiner Schwester so liebevoll gedeckten Weihnachtstisch: Jeder nimmt sich das, was er gerne verwenden möchte. Keiner wird vergattert zu einem Geschenk, das er nicht brauchen kann. Natürlich erfordert das Selbermachen auch Zeit, doch ich mache es ja auch für mich und für die Umwelt, denn bei Selbstgemachtem weiß ich, was drinnen ist. Ohne Chemie, ohne Plastik, möglichst Bio und ohne gesundheitsgefährdeten Zutaten.
  • Zeitsparend – lieber statt Zeit für Einkäufe zu verschwenden mit den Liebsten einen Adventmarkt besuchen oder sich bei einem Punsch daheim gemeinsam einen schönen Film anschauen, in die Sauna gehen, Eislaufen, bewusst eine Plauderstunde einlegen, oder einfach mal bewusste Zeit für Achtsamkeit haben …
  • Nervensparend – keine innerliche Unruhe, weil man nicht weiß, was man schenken soll, wie viel Geld man ausgeben „muss“, weil derjenige auch so und so viel schenkt!
  • Umweltschonend – kein Extra-Papier kaufen, schon gar kein Plastik, keine unnötigen Autofahrten in Einkaufszentren, kein unnötiger Müll mit Geschenken, die man nicht braucht …
  • Und wenn es als Mitbringsel ein kleines Geschenk von Herzen sein soll, hat „Bücher mit Herz“ sehr herzerwärmende Bücher, die sich achtsam und liebevoll um den gestressten Menschen kümmern. 🙂 Zum Beispiel: „Bewusst leben – Dein Weg des Erkennens“ von Wolfgang Wieser: hier erhältlich. Und eine selbstgemachte Creme oder ähnliches kann natürlich dazu gepackt werden.

Hast du Weihnachtsstress? Wie gehst du mit den Erwartungen deiner Mitmenschen um? Überschreitest du womöglich dein Budget für Geschenke oder machst du Schulden dafür (in Zeiten der zinsenfreien Ratenzahlungen ist dies ja sehr einfach)? Wie fühlst du dich dabei? 

Ihr könnt gerne auf Facebook unter Bücher mit Herz eure Meinung dazu äußern.

Zum Thema Achtsamkeit gibt es einen tollen Podcast, den ich euch ans Herz legen möchte. Der 7Mind-Podcast von René Träder. Woche für Woche wertvolle Tipps, diesmal passend zu meinem heutigen Thema: Link zum Podcast

#56 Schenken ohne Stress: 8 Impulse für achtsamen Konsum

In aller Herzlichkeit und Dankbarkeit wünsche ich jedem einzelnen Menschen eine erfüllende Weihnachtszeit und ein friedliches Fest in Harmonie und Liebe.

Eure Sandra

Gott gab dir ein einziges Geschenk mit, er sagte: Vergiss nicht, dass du deine Meinung jederzeit ändern kannst! (Quelle: Paul Ferrinis Christus-Buch)

Pin It on Pinterest